Harald Holzmann

Harald Holzmann

Groundhopping: Europa League Finale in Lyon

16.05.2018: Olympique Marseille - Atlético Madrid 0:3, Parc Olympique Lyonnais, Europa League Finale, 57.000 Zuschauer

Gemeinsam mit meinem Vater fuhren wir am Dienstag gegen Mitternacht von Linz Richtung Lyon los. Mangels attraktiver Alternativen wurde das Auto als Fortbewegungsmittel auserkoren. Wie es sich für kulturinteressierte Stahlstädter gehört wurde Dienstagabend noch das Falco-Musical im Brucknerhaus bestaunt, bevor es losging. Während der „Generalprobe“ für zukünftige Europacup-Auswährtsfahrten wurde die Zeit passend mittels Legendär on Air Ausgabe 70 – „Schwarz-weiße Fanlegenden mit Europapokalerfahrung“ (https://cba.fro.at/374763) verkürzt. Die etwa 12 Stündige Autofahrt führte uns an einigen interessanten Punkten aus Schwarz-Weißer Sicht vorbei: Über Salzburg, Lustenau und Bern erreichte man gegen Mittag Lyon.

Mittels öffentlichen Verkehrsmittel erreichte man rund 1,5 Stunden vor Anpfiff das Stadion. Bei der Anreise war schon klar, dass das Stadion heute Blau-Weiß sein wird, dauert die Autofahrt von Marseille nach Lyon doch nur etwas mehr als 2 Stunden. Bereits vor Spielbeginn zeigten sich die Ultras Marseille singfreudig und mit sehr viel Fahneneinsatz. Unsere Plätze waren auch etwas zu unserer eigenen Überraschung trotz der billigsten Kategorie 4 in Reihe 7 direkt hinter dem Tor – links neben den Marseille Fans. Die Karten wurden übrigens über die offizielle Verlosung der UEFA bezogen. Dies sollte mein drittes Europa League Endspiel nach Amsterdam (2013) und Warschau (2015) sein. Wie von Endspielen bereits gewöhnt gab es auch diesmal wieder eine Eröffnungsshow mit Feuer/Licht-Effekten und den Wappen der beteiligten Vereine.

Olympique Marseille startete mit massiven Pyrotechnik-Einsatz in die Partie, hier brannte es an zahlreichen Stellen und in allen Rängen. Die Pyro wurde dann auch gleich am Spielfeld deponiert, wodurch nur knapp die Kinder von der Eröffnungs-Show nicht getroffen wurden. Athleti präsentierte ein großes Spruchband mit der Aufschrift „Athleti Forever“ und einer schönen Zettelchoreographie. Die Atmosphäre im Stadion war beeindruckend trafen doch wirklich 2 sehr gute Kurven aufeinander. Wenn das ganze Stadion (bis auf den „Auswärtssektor“ der Athletico-Fans) mitsang war es schon sehr beeindruckend. Leider meinte es der Spielverlauf nicht gut mit OM und so vergab man gleich zu Beginn Topchancen und ging durch einen Eigenfehler in Rückstand. Gegen ein Weltklasse Team darf man sich solche Unkonzentriertheit einfach nicht leisten. Während es in der Marseille-Kurve weiterhin brannte und auch zahlreiche Böller explodierten zeigte sich auch der Athletico Anhang umso motivierter. Für Spanische Verhältnisse wirklich sehr beeindruckend.

Nachdem zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt kurz nach der Pause das 2:0 für Madrid fiel, sah man den OM-Spielern und Supporters den Schock an. Von diesem konnte sich Marseille auch nicht mehr so wirklich befreien. In einer Drangperiode gegen Ende der Partie gab es nochmal einen Stangenschuss und richtig gute Stimmung. Kurz darauf machte Athletico aber den Sack zu und traf zum entscheidenden 3:0. Abermals explodierten direkt neben uns und am Spielfeld zahlreiche Böller, worauf auch kurz der Schiedsrichter reagierte und die Spieler zu sich holte. Zum Glück war aber nichts passiert und die letzten beiden Minuten den Spiels wurden zu Ende gespielt. Vor allem für Fernando Torres ein perfekter Abschied aus Madrid, so durfte er den Pokal für Athleti in die Höhe stemmen.

Nachdem Spiel wurde wieder die Innenstadt angesteuert, welche gegen ein Uhr erreicht wurde. Da fast schon alle Lokalitäten geschlossen hatten, wurde nach einem Fastfood-Menü das Bett aufgesucht. Am nächsten Morgen wurde nach einer Stärkung die Stadt besichtigt. Sehr zu empfehlen vor allem der lohnende Ausblick von der Basilika Notre-Dame de Fourvière auf einer Erhöhung. Danach wurde am Abend wieder die Heimreise angetreten. Auch bei der Rückfahrt wurde die gleiche Route gewählt, so wurde am Freitag gegen 06:00 wieder die Stahlstadt erreicht.

Bericht: Holzmann Harald

  • IMG_20180516_192313
  • IMG_20180516_202803
  • IMG_20180516_203753
  • IMG_20180516_204412
  • IMG_20180516_204310
  • IMG_20180516_204021
  • IMG_20180516_191813
  • IMG_20180516_204318
  • IMG_20180516_190017

FC Juniors OÖ – Die Talenteschmiede des LASK

Letzten Freitag haben die LASK Juniors OÖ den Aufstieg aus der Regionalliga Mitte in die neue 2. Liga fixiert. Die 2. Mannschaft des LASK wird in der neuen Saison mit neuer Struktur als FC Juniors OÖ antreten. Wir haben uns mit Franz Mayer, dem sportlichen Leiter und Präsidenten des FC Juniors OÖ, getroffen und über die neue Struktur, den Plan der FC Juniors OÖ und das Verhältnis zum LASK gesprochen.
 
Seit1908: Guten Tag und vielen Dank, dass Sie sich für uns Zeit nehmen. Zu Beginn: Gratulation zum Aufstieg!
F. Mayer: Danke! Je länger die Saison gedauert hat, desto schwieriger wurde es und es hat auch einiges an Substanz gekostet. Aber ab Freitag haben wir schon einige Tage gefeiert.
 
Seit1908: Können Sie sich kurz selbst vorstellen?
F. Mayer: Ich war im LASK-Nachwuchs bis zur U21 Tormann und danach auch sehr lange beim LASK Nachwuchstrainer. Vor 5 Jahren bin ich dann zu Pasching gekommen, zuerst auch als Nachwuchs-Trainer und durch das Engagement von Salzburg dann Teammanager und Obmann beim FC Pasching. Jetzt bin ich Präsident der FC Juniors OÖ. Ich bin auch bekennender LASK-Fan.
 
Seit1908: Wie lautet eigentlich der offizielle Name der LASK Juniors?
F. Mayer: Derzeit LASK Juniors OÖ und durch den Aufstieg ab der kommenden Saison FC Juniors OÖ.
 
Seit1908: Welche Verbindung besteht aktuell zwischen dem LASK und den LASK Juniors OÖ sowie dem FC Pasching?
F. Mayer: Es besteht eine rein sportliche Beziehung, konkret eine Spielgemeinschaft zwischen den LASK Juniors OÖ und dem FC Juniors OÖ. Diese Konstellation wird sich durch den Aufstieg ändern, und die FC Juniors OÖ als eigenständiger Verein geführt. Es besteht rein rechtlich keine Verbindung zum LASK.
 
Seit1908: Wie kam es nun zu dieser Änderung?
F. Mayer: Voriges Jahr hat sich das entwickelt, es wurden laufend Gespräche mit dem LASK-Präsidium geführt und wir haben erkannt, dass sich die realistische Chance bietet, in der neuen 2. Liga dabei zu sein. Am Anfang waren die Gespräche eher vage, wurden dann aber immer konkreter. Wir wussten natürlich, dass nur 3 Amateuerteams erlaubt sind, das war äußerst schwierig. Damals konnte man damit natürlich nicht rechnen, Sturm war vorne, Austria war vorne, bei Innsbruck konnte man auch nicht damit rechnen, dass sie aufsteigen, Rapid hat sich sehr spät entschieden, nicht dabei zu sein. Es hat natürlich auch Vorteile durch Förderungen gehabt. Aber wir haben natürlich auch vieles dafür tun müssen, zum Beispiel Nachwuchsmannschaften stellen.
 
Seit1908: Was spricht noch dafür?
F. Mayer: Die Basis kann auf lange Sicht nicht sein, dass wir lauter teure Spieler haben, das werden wir auch nicht schaffen. Die Ansprüche werden im höher und da muss man auch wirtschaftlich denken und da ist das die erste Maßnahme dafür. Ob jetzt hier (Anm. d. Redaktion: auf der Brust) LASK Amateure steht oder nicht, das kann man nun auch nicht mehr ändern. Wir reden hier auch nicht von einem Jahr, sondern von einer Entwicklung. Wir möchten gezielt und vermehrt Talente aus ganz Oberösterreich ansprechen und als landesweite Talentschmiede agieren.
 
Seit1908: Benötigt der LASK für die Bundesliga-Lizenz nicht ein Amateur-Team?
F. Mayer: Man muss die Entscheidung treffen, ob man ein Amateur-Team führt oder nicht. Es ist keine Bedingung für die Lizenz. Wir versuchen, bei den Juniors OÖ den Spielern eine entsprechende Plattform zu bieten.
 
Seit1908: Gab es eine Alternative zu der neuen Struktur als eigenständiger Verein FC Juniors OÖ?
F. Mayer: Wir haben in der Regionalliga sicher 5-7 hochtalentierte Spieler und die müssten ansonsten nächstes Jahr auch in der Regionalliga spielen. Hier geht es uns ganz klar um die Plattform, wir wollen mit den Juniors OÖ langfristig die Talenteschmiede in OÖ werden. Und daher stellt sich diese Frage gar nicht. Wir haben 3 Monate sehr hart dafür gearbeitet.
 
Seit1908: Mit welchem Logo werden die Juniors OÖ nächstes Jahr spielen?
F. Mayer: Die Juniors OÖ werden ausschließlich mit dem Logo des FC Juniors OÖ auftreten.
 
Seit1908: Werden die FC Juniors OÖ weiterhin von der Eigenmarke „Forza ASK“ ausgerüstet?
F. Mayer: Ja, es wird weiterhin in der Marke „Forza ASK“ gespielt. Der Stil der Trikots entspricht jenem der LASK-Trikots.
 
9H7A0582dd 
Seit1908: Wieder zum Sportlichen: Ihr habt echt eine tolle Saison gespielt.
F. Mayer: Wir können auf das Erreichte sehr stolz sein, wir hatten natürlich auch viel Glück. Aber wir haben es uns alle erspielt und verdient, alle, die dabei waren, inkl. mir.
 
Seit1908: Aus welchen Spielern setzt sich aktuell bzw. in Zukunft der Kader der Juniors OÖ zusammen?
F. Mayer: Aktuell sind es sowohl LASK-Spieler als auch Spieler der FC Juniors OÖ und in Zukunft werden FC Juniors OÖ- bzw. Kooperationsspieler spielen.
 
Seit1908: Was erwartet man sich von der nächsten Saison?
F. Mayer: Die Mannschaft soll sich in der 2. Liga etablieren, um so den jungen Spielern eine langfristige Weiterentwicklung bieten zu können. Die Talente können sich in der zweithöchsten Spielklasse Österreichs auf sportlich höherem Niveau besser entwickeln.
 
Seit1908: War dir bewusst, dass die Entscheidung zur Änderung der Struktur bei den LASK Juniors auf Kritik in der LASK-Fanszene treffen bzw. sogar abgelehnt wird?
F. Mayer: Es war sehr kurzfristig, nachdem die Gespräche immer konkreter wurden und die Entscheidung irgendwann im Jänner heurigen Jahres getroffen wurde. Mit wem hätten wir da reden sollen? Das glaubt dir sowieso keiner. Es war für unsere eigenen Spieler im Nachwuchs schwierig, und selbst die haben wir mehr oder weniger überrollt.
 
Seit1908: Warum geht man mit diesem Thema nicht offensiver an die Öffentlichkeit? Warum werden diese nicht in den üblichen (Fan-)kreisen kommuniziert?
F. Mayer: Da bis zuletzt viele Fragen offen waren, werden wir erst nach Saisonende an die entsprechende Öffentlichkeit gehen.
 
Seit1908: Gibt es den Wunsch, dass die Juniors OÖ auch von den LASK-Fans unterstützt werden? Die Frage klingt natürlich etwas hart.
F. Mayer: Die Frage hat natürlich seine Berechtigung. Natürlich. Wir haben aktuell in der Regionalliga 200 Leute. Wir überlegen natürlich auch, wie man in die Region hinausgeht, wir sind eigenständig. Wir haben ein Modell, das durchaus interessant wird.
 
Seit1908: Tritt man im Cup an?
F. Mayer: Wir werden heuer nicht im Cup spielen, das ist mit der Bundesliga so vereinbart. Wir werden vielleicht nächstes Jahr mitspielen.
 
Seit1908: Man wird also eigenständig, aber wo profitiert dann der LASK davon?
F. Mayer: Man muss die Synergien nutzen, es kann nur gehen, wenn man die Spieler/Talente aus der LASK-Akademie integriert und diese werden dann bei uns geformt und sind dann als Kooperationsspieler beim LASK spielberechtigt. Hier gibt es bereits 2-3 Spieler, auf die der Trainer ein Auge geworfen hat.
 
Seit1908: Ist es denkbar, dass diese Spieler auch bei anderen OÖ Vereinen wie zum Beispiel BW-Linz oder Vorwärts Steyr spielen?
F. Mayer: Nein, das ist für uns nicht interessant.
 
Seit1908: Für uns Fans ist es natürlich sehr relevant, mit welchem Wappen, in welchem Trikot und unter welchem Namen „unsere Amateure“ spielen. Vielen Fans können sich mit diesem Konstrukt nicht identifizieren. Verstehen Sie dies?
F. Mayer: Das muss ich natürlich annehmen. Wir werden trotzdem spielen und trotzdem Hochsicherheitsspiele gegen Steyr und Blau-Weiß haben und hoffen natürlich trotzdem auf die Unterstützung der Fans. Einen ehrlichen Fußball kann man bei uns auf jeden Fall sehen.
Ein Beispiel: Im Winter besuchte die Fanszene ein Nachwuchstunier (U13, Bericht:  http://www.landstrassler.at/?p=2246 ) in Leonding, was eine absolut gute Sache war. Hier waren zum Beispiel auch einige Juniors OÖ dabei, da hat auch keiner danach gefragt. Das war eine sehr tolle und lässige Sache von euch Fans!
Uns ist die Sache bewusst, aber wir sind über jede Unterstützung mehr als dankbar, und wenn ich etwas dafür tun kann, dann mache ich es natürlich gerne! Ich kann aber natürlich keine Identifikation schaffen. Wir sind es auch gewöhnt, ohne Unterstützung zu spielen. Wir wollen Knoten lösen und ein besseres Verständnis für unsere Situation schaffen, das ganze Projekt soll wachsen und das stimmt mich auch sehr positiv.
 
Seit1908: Wie sieht es eigentlich mit dem Nachwuchs aus?
Der LASK wird natürlich (auch aus lizenztechnischen Gründen) weiterhin einen eigenen Nachwuchs haben. Wir versuchen, einen nahtlosen Übergang von der U6 zu den Profis zu schaffen. Es ist nicht wirklich relevant für einen 11-Jährigen, ob der Verein Juniors OÖ oder LASK heißt.
 
Seit1908: Auch weitere Nachwuchsmannschaften (U18, U16, U13, U12, U11, U10) spielen bereits unter dem Namen FC Juniors OÖ.
F. Mayer: Ziel und Anspruch des FC Juniors OÖ ist es, uns den Ruf als anerkannte Talentschmiede zu erarbeiten, in der man über die Fußballakademie Linz den Weg in die Kampfmannschaft des LASK finden kann.
 
Seit1908: Es gibt natürlich Parallelen zu Liefering, da hat der LASK am eigenen Leib erfahren, wie man durch diese Wettbewerbsverzerrung benachteiligt wurde. Zum Teil haben sich auch Vereinsverantwortliche kritisch dazu geäußert.
F. Mayer: Es kann durchaus sein, dass Leute dies nun positiv sehen, welche diesem Thema früher kritisch gegenübergestanden sind. Wir sind nicht Liefering, weil wir gar nicht Liefering sein können, schon alleine wegen der finanziellen Möglichkeiten. Aber man sieht auch, dass es ein erfolgreiches Modell ist. Ich bin etwas verblüfft, dass diese Thematik so wichtig zu sein scheint, diese ist gar nicht so dramatisch. Ich bzw. wir suchen natürlich eine Basis und eine Bindung zu den LASK-Fans und sind gerne für Vorschläge offen. Aber ich weiß, dass wir es nicht allen recht machen können.
 
Seit1908: Wird es wieder gratis Eintritt mit der LASK-Dauerkarte geben?
F. Mayer: Dazu kann ich zurzeit noch nichts sagen, wir haben noch sehr viel Arbeit vor uns. Wir wollen natürlich, auch wenn es vielleicht nur für wenige oder 20 ist, ein attraktives Paket machen.
 
Seit1908: Wie funktioniert eigentlich das System mit den Kooperationsspielern?
F. Mayer: Das ist noch nicht ganz fix, aber es wird ca. 4-6 Kooperationsspieler geben, welche am Anfang der Saison bestimmt werden. Das hat es jetzt im Prinzip auch schon gegeben, diese waren diese Saison auch immer dieselben: Alan, fallweise Luckeneder jetzt für 2 Spiele, Reiter, Raguz und der neue Koreaner Inpyo Oh.
 
Seit1908: Vielen Dank Franz dass du dir für uns und die LASK-Fans zeit genommen hast und alle Fragen zu den LASK-Juniors beantwortet hast! 
 
Das Interview führte Holzmann Harald für seit1908.at - Fotos: Markus Weber

26. Runde: WAC - LASK